PRO LEICHTES LERNEN: Nachhilfe, Schülerhilfe und Lerntherapie in Limburg.
Wir sind für Sie da: Telefon (0 64 31) 4 36 84

Unsere Leistungen

Dyskalkulie

Ursachen und Erscheinungsformen der Dyskalkulie

Unter Dyskalkulie versteht man eine Teilleistungsschwäche auf dem Hintergrund einer normalen Begabung, die sich vor allem im Bereich des rechnerischen Denkens und Handelns auswirkt, Sie ist erkennbar als Beeinträchtigung der Rechenfertigkeit. (Humm, 1982, 5.1)

Dyskalkulie oder auch bekannt als Akalkulie, Anarithmie, Rechenlegasthenie oder Arithmasthenie ist definiert als eine spezielle Rechenstörung, die sich vom Rechenversagen bei einer allgemeinen Schulleistungsschwäche abhebt.

Wenn ein Kind in anderen Fächern gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt und im Rechnen Schwierigkeiten hat spricht man von einer Dyskalkulie. Wesentlich ist hier also nur das Abweichen der Rechenleistung von den übrigen Schulleistungen.  Wie groß die Diskrepanz sein muss, bis man von einer Dyskalkulie sprechen kann, ist willkürlich. (Meile/Lüchinger, 1983)

Folgende Umstände können sich begünstigend auf die Entstehung einer Dyskalkulie auswirken:

  • Häufiger Lehrerwechsel in den ersten Primärschulklassen und damit verbunden der häufige Wechsel von Unterrichtstilen
  • Wechsel der Rechenlehrmethode: Neue Mathematik mit Cuisenaire-Stäben und Mehrsystemblöcken – konventionelle Rechenlehrmethode
  • Mangelndes Vertrautsein des Lehrers mit einer bestimmten Rechenlehremethode
  • Unsicherheiten und Unklarheiten bei der Darbietung und Aufbereitung der Neuen Mathematik
  • Abweichende Meinungen oder die Art und Weise des Einführens des Rechnens zwischen Eltern und Lehrperson oder zwischen den Eltern
  • Vernachlässigung des  Rechnens. Die Sprachschulung, das Lesen- und Schreibenlernen sind in den ersten beiden Schuljahren meist von größerer Bedeutung
  • Größe und Struktur der Klasse (zu große Klassen, viele Fremdsprachige, große Intelligenzunterschiede)
  • Viele Misserfolgserlebnisse im Rechnen, da beim althergebrachten Rechnen oft nur ein Lösungsweg, ein Ergebnis richtig ist
  • Beschämung durch Lehrer, Mitschüler und Eltern
  • Schulängste verschiedener Ursache

Wann kann Dyskalkulie festgestellt werden?

Leistungsstörungen in Teilbereichen werden frühestens im Kleinkindalter entdeckt, wenn das Kind in seiner Entwicklung von der Entwicklungsnorm abweicht. Eine eigentliche Rechenstörung kann aber erst in der Schule, das heißt in den ersten beiden Schuljahren und später festgestellt werden. Durch genaues Beobachten des kindlichen Lern-und Leistungsverhaltens und durch Aufdecken von Lücken im Lernprozess kann der Erzieher zur Annahme des Vorliegens einer Rechenstörung gelangen.

Therapeutischer Ansatz

Es ist überaus wichtig, dass ein rechengestörtes Kind so früh wie möglich eine lerntherapeutische Förderung erhält, weil Dyskalkulie als besonders hartnäckig beurteilt wird. Nach den heutigen Erfahrungen ist es sogar notwendig kinderärztlich-neurologisch oder kinderpsychatrische Untersuchungen vorzunehmen, um die richtigen Maßnahmen zur Linderung der Lernstörung herauszufinden und einleiten zu können. Bei einer therapeutischen Maßnahme ist es wichtig, dass Eltern, Therapeut und Lehrer eng zusammenarbeiten. Allein schon das Nachlassen des Zeit- und Leistungsdruckes in der Schule und im Elternhaus kann sich entspannend auf das Kind und seine Störungen auswirken. Je nach Ergebnis der kinderärztlich-neurologischen Untersuchung können auch Medikamente zur Unterstützung der Therapie eingesetzt werden.

Wie sollten sich Eltern bzw. die Lehrer verhalten?

Eltern, die zu Hause möglichst drauflos üben und mit ihrem rechenschwachen Kind möglichst viel rechnen tun ihrem rechenschwachen Kind nichts Gutes damit an. Das ist überhaupt nicht angebracht. Ein zusätzliches Rechentraining darf nur nach Absprache mit Lehrer und Therapeut durchgeführt werden, weil es das Kind meistens zu sehr belastet und das Verhältnis zwischen Eltern und Kind beeinträchtigt. Rechnen mit den Fingern darf weder zu Hause noch in der Schule verboten werden. Bei rechengestörten Kindern sollte von Kind zu Kind entschieden werden können, welche Methode und welche Lehrmittel am geeignetsten sind. Kann das Kind die logische Grundlage und die logischen Prozesse mathematischer Abläufe nicht verstehen, entwickelt sich ein Gefühl der Unsicherheit, das das Kind daran hindert, Spaß an der Lösung mathematischer und logischer Probleme zu empfinden.

Erfahrungsberichte - Was sagen unsere Kunden?

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
Prev Next

Endlich erfolgreich...

Mein Name ist Milena, ich bin jetzt 16 Jahre alt und vor 3 Jahren musste ich mich in der Schule, wie auch zu Hause mit vielen Problemen auseinandersetzen. Meine Probleme bestanden darin, dass ich zuerst „gemobbt“ wurde, dann darauf folgend...

mehr dazu

Tom und sein Problem beim Sprechen...

Tom, 15 Jahre sollte das Gymnasium verlassen, weil seine schulischen Leistungen im Mündlichen so schlecht waren, dass die Lehrer ihm keine guten Zensuren mehr geben konnten. Seine Eltern besuchten mich in meiner Praxis, weil sie bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft hatten...

mehr dazu

Kinesiologie hilft: 26kg in 18 Wochen abgenommen

Ich heiße Andrea und bin 36 alt, wurde 1974 geboren, bin 1,70 m groß und mein Kampfgewicht lag bei 120 Kg mit einem Körperfettanteil und Bodymaßindex jenseits von gut und böse. Lange Zeit war das Abnehmen bei mir kein Thema,...

mehr dazu

Prüfungsangst und mangelndes Selbstvertrauen

Jolina, 24 Jahre alt,  wollte eine Zusatzprüfung im Fach Sport absolvieren. Diese Prüfung sollte ihr die Befähigung zur Sportlehrerin in der Grundschule vermitteln. Sie wurde durch mich animiert ihre Prüfungsangst mit Hilfe der Stressauflösung zu vertreiben. Ihr Trainer sagte 2...

mehr dazu

Rückenschmerzen

“… mein ständiger Begleiter,” sagt Paulo. „Ich wäre nie zu der Kinesiologie gekommen, weil ich überhaupt keine Ahnung von so etwas habe. Eine Freundin hat mich zu Frau Friebe gebracht und gesagt, mach das, das ist deine letzte Rettung. Ich...

mehr dazu

Hilfe! Mein Leben ist das reinste Chaos

Renate, eine Frau um die 30, verheiratet und Mutter von 3 Kindern stellte sich mit ihrem Sohn bei mir vor. Tim, 10 Jahre hat AD(H)S und kann sich in der Schule überhaupt nicht mehr konzentrieren und auch nicht mitarbeiten. Beide...

mehr dazu

Mobbing in der Schule

Cornelia 13 Jahre, voll in der Pubertät kam das erste Mal mit ihrer Mutter unmittelbar vor dem Antritt einer 6 wöchigen Kur an der Ostsee zu mir in meine Praxis. Ich hatte sie ein oder zweimal noch behandeln können, bevor...

mehr dazu

Giovanni

Giovanni kam 3 Wochen zu früh, mit Missbildungen an Füßen und Ohren zur Welt. Dazu war er hochgradig hörgeschädigt. Von seinem 4. bis zu seinem 13. Lebensjahr lies Giovanni 12 OPs über sich ergehen. Er gilt als entwicklungsverzögert. Seine Aufnahmefähigkeit...

mehr dazu

Der kleine Markus tobt und eckt überall an

Eines Tages stellte sich eine Mutter mit ihrem 4 jährigem Sohn Markus vor. Sie berichtete von Verhaltensauffälligkeiten, wie unerklärliche Aggressionen im Kindergarten und zu Hause sowie von spontanen Gefühlsausbrüchen, die sie und ihre übrige Familie nicht einordnen konnten. Aus den...

mehr dazu

Niemand will mich einstellen

Seit über einem Monat versuchte Cornelia sich zu motivieren eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Sie ist in ihrem Beruf als Altenpflegerin sehr unzufrieden gewesen und glaubt nicht mehr daran, dass sie überhaupt irgend jemand noch einstellen möchte. Als sie zu...

mehr dazu

Ralph hat Angst sich gegen seine Kameraden durchzusetzen

Ralph ist 8 Jahre alt und geht in die 2. Klasse der Grundschule. Seine Eltern sind ratlos, weil er in der Schule emotional und sozial nicht zurecht kommt. Seine Mitschüler ärgern ihn laufend, er wehrt sich nicht, nimmt die Opferposition...

mehr dazu
Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzhinweise
Ok, einverstanden!